Klimawandel, forstwirtschaft, weltrekord

Weltrekord! Der am schnellsten wachsende Baum

Welche Herausforderungen der Klimawandel an den Wald stellt, ist unbestritten. Zukunftsbäume sollen dem Klimawandel trotzen. Neben Douglasie, Bergahorn, verschiedenen Tannenarten und weiteren Baumarten gibt es noch einen interessanten Baum, der sogar einen Guinnes Weltrekord hält: Der am schnellsten wachsende Baum der Welt, der Blauglockenbaum Paulownia tomentosa, auch Kaiser- oder Kaiserinbaum genannt. 

Wo wächst die Paulownia?

Ursprünglich stammt der Blauglockenbaum aus Zentral- und Westchina. Er ist im Asiatischen Raum weit verbreitet und kommt auch in Nordamerika und Europa seit etwa 1800 hauptsächlich als Zierbaum vor, ist hier aber ein Neuankömmling, also eine invasive Art. Der Baum stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden. Er bevorzugt nicht zu arme, mäßig trockene Böden. Ein warmer, windgeschützter Standort in sonniger Lage ist wichtig für den Blauglockenbaum. In der Jugend ist er frostempfindlich und benötigt eventuell Winterschutz durch Einbinden mit Stroh oder Frostschutzmatten. Nach dem Rückschnitt der erfrorenen Triebe erfolgt ein starker Neuaustrieb. Später ist der Blauglockenbaum winterhart.


Unglaubliche Eigenschaften

Insbesondere im ersten Jahr wächst die Paulownia schnell. Sehr schnell sogar! Laut Messung für den Guinness Weltrekord wächst sie bis zu sechs Meter im ersten Jahr, und bis zu 30 Zentimeter in 3 Wochen. Auch interessant: Diese Baumart produziert 3-4 mal so viel Sauerstoff wie andere bekannte Bäume und bindet entsprechend schneller mehr Kohlendioxid als andere Baumarten. Der sommergrüne, laubabwerfende Baum, der von Philipp Franz von Siebold nach Europa gebracht wurde, wurde von ihm nach der damaligen niederländischen Kronprinzessin und späteren Königin Anna, die eine Tochter des russischen Zaren Paul I. war, benannt, da er im Dienst der Niederlande stand. Er ist neben seiner Wuchsgeschwindigkeit auch für sein Holz bekannt. Es ist schwer entflammbar und wird deshalb in seinen Herkunftsländern besonders gerne im Möbelbau genutzt. Als Klangholz wird das stabile, trotzdem leichte und optisch ansprechende Holz auch zum Bau von Musikinstrumenten verarbeitet. Die gerade Wuchsform, die entsteht, wenn die Paulownia im Alter von 6 Monaten an der Unterseite geschnitten wird, ist ein weiteres Plus, weshalb sie auch als Bauholzlieferant in Frage kommt. 


Und schön noch dazu!

Der Blauglockenbaum wurde zum Lieblingsbaum von Kaiser Franz Joseph. Viele der Bäume, die heute in allen Ländern des ehemaligen Österreichischen Kaiserreichs stehen, sind aufgrund seiner Anordnung dort gepflanzt worden. Eine besondere Zierde sind die hellrosa, violett- bis blauvioletten oder auch weißen Blüten, die intensiv nach Vanille duften. So versteht sich auch die Nutzung als Parkbaum, der neben dem schnellen Anwachsen mit seinen Blüten und betörendem Duft jedes Arboretum bereichert. Alles in allem ist der Kaiserinbaum ein ganz besonderes Exemplar unter den Bäumen!


Bilder von pixabay und unsplash

Weitere Artikel

Wald im Nebel

Diese Website verwendet Cookies - klicken Sie auf "Ich stimme zu", um Cookies zu akzeptieren. Sie können mehr über Ihre Rechte als Benutzer auf unserer Datenschutz Seite lesen.